Hanna Malzahn „Hoch- und Tiefdruckgebiete“

GEDOK- Mitglied Hanna Malzahn zeigt im Reepschlägerhaus in Wedel

in der Ausstellung

„Hoch- und Tiefdruckgebiete“

Arbeiten aus einer umfangreichen Serie zum Thema „Urbanität”.

Vernissage:
16. August 2018 um 19.30 Uhr

 

 

 

Die Ausstellung kann bis zum
7. Oktober 2018 besucht werden.

Reepschlägerhaus
Schauenburger Straße 4
22880 Wedel

Öffnungszeiten:
Di.- So. 15-22 Uhr
Mo. Ruhetag

NordArt 2018

Kathrin Bick-Müller | Simone Fezer | Sonia Jakuschewa | Ulrike Schüchler

09/06 – 07/10 2018 |  Di-So 11-19 Uhr
Eröffnung : 9. Juni 2018 um 17 Uhr

Die seit 1999 in den Sommermonaten stattfindende NordArt gehört zu den größten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa. Die NordArt ist eine            jurierte Ausstellung, die als Gesamtkunstwerk jährlich neu konzipiert wird. Sie bietet        ein umfassendes Panorama internationaler zeitgenössischer Kunst in einem       besonderen Ambiente. Die 200 aus mehr als 3000 Bewerbern ausgewählten Künstler   und Künstlerinnen aus aller Welt zeigen ihre Bilder, Fotografien, Videos, Skulpturen        und Installationen, die nicht nur für sich sprechen, sondern im Zusammenspiel und         vor der einzigartigen Kulisse der Carlshütte und im historischen Skulpturenpark mit-      und gegeneinander neue Perspektiven entwickeln.

Am Samstag, den 15. September werden im Rahmen der LANGEN NACHT DER LICHTER der mit 10.000 € dotierte Preis der NordArt 2018 und die 3 Publikumspreise verliehen. An diesem Tag ist die Ausstellung von 11 – 24 Uhr geöffnet.

Entdecken Sie das Gelände des Kunstwerk Carlshütte und die NordArt auf einem      virtuellen Rundgang.

Kunstwerk Carlshütte, Vorwerksallee, 24782 Büdelsdorf, Schleswig-Holstein

mutter.form

die GEDOK-Mitglieder Monika Hahn, Carmen Hillers und Hanna Malzahn stellen anlässlich der Jahresausstellung 2018 im Kunsthaus Hamburg aus.

Mutter.form

Eröffnung: 5. Februar 2018, 19 Uhr
Einführung: Dr. Belinda Grace Gardner

Vortrag
Montag, 12. Februar 2018, 18 Uhr
Fair Play – Fair Pay
Priska Streit (Künstlerin/ Mitglied der Initiative Ausstellungsvergütung) über die Notwendigkeit der Ausstellungsvergütung und den Weg zu ihrer Einführung

Ausstellungsrundgänge
Donnerstag, 15. Februar 2018, 18 Uhr
Sonntag, 25. Februar 2018, 15 Uhr

Erinnerungsstück, Logistik-Terminal, Role Model? Fragen rund um das Thema der Jahresausstellung 2018 des Hamburger Berufsverbands bildender Künstlerinnen und Künstler scheinen hochaktuell. In diesem Jahr haben sich mehr professionelle Künstler als je zuvor an der öffentlichen Ausschreibung beteiligt und eine große Vielfalt an Vorschlägen eingereicht. Auf ein beachtliches Echo stieß die Ausstellungsidee der gewählten sechsköpfigen KünstlerInnen-Jury, die angeregt hatte, gedanklichen Assoziationen zum Begriff Mutter künstlerisch Form zu geben. Nach wie vor haben kulturell einige herausragende Bezugsfelder Konjunktur, darunter solche, die Naturprinzipien befragen, Lebensprozesse beobachten, Arbeitswelten untersuchen oder Geschlechterrollen ausloten. Der Begriff Mutter wird von den 24 ausgewählten Hamburger Künstlerinnen und Künstlern anhand einer großen Bandbreite an Vorstellungen, Projektionen und persönlichen Erfahrungen ins Bild gesetzt. Zu sehen sind Arbeiten mit Mitteln der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Textilkunst, Installation, Fotografie und Performance. Dem Publikum ist Raum und Anlass zum Vergleich mit eigenen Sichtweisen gegeben.

Emine Sahinaz Akalin, Klaus Becker, Gabriele Beitelhoff-Zeger, Wolfgang Block, Susanne Bohse, Kerstin Bruchhäuser, Jacqueline Christiansen, Andrea Cziesso, Susanne Dettmann, Alexandra Ewerth, Monika Hahn, Judith Heinsohn, Roland Helmus, Carmen Hillers, Ute Friederike Jürß, Ralf Jurszo, Jutta Konjer, Christiane Lüdtke, Hanna Malzahn, Stefanie Ritter, Olympia Sprenger, Adriane Steckhan, Kerstin Stephan, Karin Witte

 

Ausstellung im Kunstverein Elmshorn: 35 Künstlerinnen der GEDOK Hamburg

Die Ausstellung ist ein Beitrag des Kunstvereins Elmshorn zum 32. Frauenempfang „Frauen in der Kunst“ am 28. Januar 2018 im Rathaus der Stadt Elmshorn.

Eine Ausstellung des Kunstvereins Elmshorn
in Zusammenarbeit mit der GEDOK Hamburg
26. Januar – 17. Februar 2018
Die Ausstellung ist ein Beitrag des Kunstvereins Elmshorn zum 32. Frauenempfang
“Frauen in der Kunst” am 28. Januar 2018 im Rathaus der Stadt Elmshorn.
Vernissage: Freitag, 26.01.2018 um 19:00 Uhr
Begrüßung: Christel Storm, 1. Vorsitzende des Kunstvereins
Einführung: Sabine Rheinhold, 1. Vorsitzende der GEDOK Hamburg

Musik: Jennifer Hymer spielt György Ligeti Continuum (1968) Bearbeitung für 2 Toy Pianos und Kompositionen von Steffen Wolf: spielt Points 1 für Toy Piano und Maxwell Silver`s Hammer für Toy Piano

Sonntag, 4. Februar 2018 um 17:00 Uhr
Salut d`amour – Konzert für Flöte und zwei Gitarren im Torhaus Elmshorn
mit Katharina und Klaus Hempel und Hans-Udo Heinzmann
Ein poetisches Musikerlebnis im Duo und Trio mit Werken von Bach, de Falla, Mozart, Weiner, Hagen und Elgar

Sonntag, 11. Februar 2018 um 17:00 Uhr
„Vom Zellhaufen und Separatorenfleisch“– Performance über (Un-)-Wörter
mit der Schauspielerin Maresa Lühle, der Autorin Maren Schönfeld und dem Musiker Wolfgang CG Schönfeld.

Torhaus Probstendamm, Elmshorn
Geöffnet: Di – Fr 10-12 und 16-18 Uhr,
Sa und So 11-13 Uhr, Mo geschlossen
Kunstverein Elmshorn www.kunstverein-elmshorn.de
Die Ausstellung wird gefördert von der Sparkasse Elmshorn